A few Information for Conventions

Recently we got a text about conventions via mail and would like to share it with you. There might be some information that’s also relevant for you…
Also available in German.

So, Conventions.

General rule: be nice, be kind and remember everyone is doing one hell of a job there.

Gifts for actors

Keep them small, keep them simple, keep them safe. Food, sweets, cookies? Please don’t. One thing: people have allergies you may not now about. If you know a person has allergies but not which ones, stay away from that area even more. If you know they like a specific thing, remember that they probably get that thing from everyone and their aunt and there’s only so much of any one thing that a person can eat. If it has to be, use store-bought. You know, with an ingredient list on it (for reason, see above). Do not give self-made things. There’s hardly anyone in the world worse at self-care than actors at conventions, but don’t make it even harder for them (and the staff who are, among other things, also supposed to make sure nothing happens that shouldn’t). Yes, if you give off the impression that you expect them to open your gift and try, they will probably do that. On average, even if they know the thing isn’t /likely isn’t for them, they’ll suffer rather than disappoint you. So don’t do that. Please.

Not too long ago, there was an incident at a con (that was on a different continent from me and I wasn’t there, but it’s certainly been talked about a lot among us). A day into it, one of the guests developed symptoms. Bad ones. First thought was stroke, but then quickly the word was “environmental influences”. That is, in that context, a fancy way of saying poisoning without using the word. Turned out eventually she was reacting to something her room was painted or cleaned with, but you bet I wouldn’t have wanted to be the person who had to answer the question “Did anything she was given go into her mouth?”

If you give sweets etc., expect that it will end up shared among the staff, not the actors. As per the above, there’s only so much a single person can eat.

There’s also only so much a single person can easily take on a plane, especially if they’re not flying home but to wherever they’re working next. If you give anything non-food that is bulky, fragile, heavy, difficult to transport etc., expect that it will stay behind. People’s time to take care of transporting stuff is limited to non-existent on tight schedules, no one’s likely to go and mail stuff after them (the staff are also going home after the con closes…). If it can’t be easily fitted into luggage, it’s got to be a pretty damned great present to go home with the recipient. Unless maybe it’s their first con and everything’s pretty damned special.

For one of the 2019 cons, someone had the idea of starting a fundraiser for an anti-bullying thing and have the donation certificate made out in Dom’s name & give it to him. Now THAT is a gift I’d say is about perfect. It’s something he cares about, something that’ll resonate with him and something that’ll be easy to take along.

Autograph sessions

First thing: Don’t expect them to recognise you. They may go to half a dozen cons a year and more, meeting XXX people there, plus work, other events, random fans catching them anywhere they go… it’s not going to happen. It’s rare for them to recognize the staff they’ve worked with before, for the same reason, and that’s okay. They WILL pretend, if they can at all, that they remember you. That’s part of their jobs. They’re usually good at it, too. That’s also part of their jobs. They’re actors. They act. It’s what they do. They may use much the same techniques that a fortune teller might to tell you just what you want to hear. It takes a lot of focus, it’s exhausting. Make it easy for them. If you want them to know you’ve seen them before, tell them when and where, don’t make them guess. If they can’t figure it out or don’t have the cope left to try, don’t get angry.

If you are really, truly recognised across cons, that is, in most cases, not a good thing. It means you stood out, and most likely you stood out negatively enough that someone took note of you and committed you to memory.

Yes, they’ll talk to you, and they should. That’s also their job. Please, keep it short on your end. If you have a long, complicated message for them, write it down beforehand, give them the letter. (But expect that it might be screened by someone else first, because you wouldn’t believe the sort of “letters” some of them get.) On the other hand, there might be situations where they read it then and there. It depends a lot on the situation. Con scheduling is narrow. The organiser wants to sell as many autographs/etc. as possible. Time is never enough. The actors will talk to you – as they should, see above – and you likely won’t be cut short unless you REALLY overdo it, but remember this: The time you use up that goes beyond the time scheduled for one autograph isn’t going to come out of the next person’s autograph time, or the one after that. It’s going to come out of the actor’s break time. Which is scarce to begin with (one con I worked at in 2018, one actress had three (3!) 5-minute breaks SCHEDULED for one afternoon. You can guess at how much break she got. No, that is not usually the case and that was really extreme, but you get the idea).

Photos

Poses: keep them simple, quick, and safe. Seriously. Again, the time you use beyond what the organizer scheduled (and that is never enough time) goes out of one place only, and that is your favorite actor’s break. Cons may/will have rules against certain poses, touching, etc. Actors will break them. It’s known. The organizers sort of tolerate it, the staff hate it, but a lot of the time you don’t stand there and tell your charge what to do where any fans can see. If you, as the fan, insist on a thing, if they can at all handle it, they’ll do it. If you make it seem like your personal happiness depends on the thing, same.

But you may be told you can’t have the thing you asked for. Please, accept that. There’ll be a reason for it. Even if you wouldn’tdo any anything bad, ever, remember that the benchmark for keeping the con safe isn’t you. It’s the worst credible fan present. And you know what? Worst credible fans have a way of making themselves look harmless right up to the moment they grab their actor and try to French kiss them (yes, this has happened). It’ s not personal. It’s that we can’t look into your head and tell what sort you are.

And even if people don’t mean it, accidents happen. At one con last year, we had an elbow in an actor’s face, an actor with a badly bruised foot, a bleeding hand and a torn sweater, most of these genuine accidents (jury’s still out on the foot). So please consider going back to the simple poses from the 1990s. Nice and safe. Thank you…

Also, if someone gives any sort of indication that they don’t want to be touched/hugged/whatever anymore, staff will stop you. Before you complain about the horrible staff or the stuck-up actor, please take a moment to remember that you don’t know what happened before you came in. Any single person can only stand so much in one day. Yes, they know that when they go to cons they will be touched, accidentally groped, “accidentally” groped, and totally unabashedly groped under pretence of taking a picture, have hands in inappropriate places and suggestive things happen. If the point has come where the actor needs a break, let them have that. Most likely, it’s not personal. But you might also just remind them specifically of that person who did that totally unacceptable thing that other time and they just can’t. Give them that break, too.

And if you just show up with some nice, safe, simple pose, I promise you you’ll be both the staff and the actor’s favorite person in the world for that moment.

In the hallways

If you meet a random actor in the hallways, please ignore them if you can at all. They’re on their way somewhere. If they’re on the way to their break, the time they spend talking to people additionally goes out of their break. If they’re on the way from their break, they’ll be late to their next thing and the time will come out of their next one.

Taking souvenirs

Do not.

You are in a room with an actor and they have some item of theirs lying around unsupervised?

Do not touch it. That is not an invitation for you to take home a souvenir. Keep your hands away.

No, even if it’s something tiny.

No, even if it’s something that’s “not worth anything”.

No, even if it’s just a water bottle.

Just don’t. (Also, stealing someone’s ready access to a quick drink in a situation in which they’re probably already borderline dehydrated is not a fun joke. Again, and seriously: there’s so much stress on those days, so little time, things like drinking gets forgotten. A lot. Taking away the opportunity to do so quickly does not improve the situation. Weirdly specific? Yeah, that’s because it actually just happened.)

Evenings

This should not need saying, but unfortunately it does: Don’t follow them. If you know where they’re staying the night, don’t go there, don’t try to get an extra talk, or photographs, or autographs, or any other -graphs. They’re coming from what probably was at least an 18-hour day, they had far too few breaks, they’re probably borderline dehydrated, approaching hypoglycaemic, in need of a shower, some food, a lot of water and a bed, not necessarily in that order. They have to be back up and alert the next day. Let them rest.

Speaking of which… this is not con-related, but please? You see an actor somewhere – in the company of friends, doing something, maybe, say… celebrating a friend’s wedding? Don’t approach them. Please do not. No, they probably won’t send you away. Yes, they probably will agree to a picture and to talk to you. Because keeping fans happy is part of how they earn their money. No, the actor will probably not make a fuss and ruin his friends’ wedding party by telling you to go away, not knowing what sort of reaction will come from you afterwards (again, they can’t tailor their reactions to you. They have to tailor them to the worst credible fan). The point is, they shouldn’t have to be in that situation in the first place. And there’s no reason for being proud to have sat at your favorite actor’s table at his friends’ wedding. It’s not evidence of that actor’s nice-ness to his fans. It’s evidence of your inability to tell where you have absolutely no business being. They’re people, not property.

@AlterEgon

Ein paar Infos für Conventions

Wir haben kürzlich einen Beitrag per Mail über Conventions erhalten und würden diesen gerne mit euch teilen. Es steht die ein oder andere Information drin, die sicher auch für euch relevant sein könnte…
Auch auf Englisch verfügbar.

Also, die Conventions.

Ganz allgemein: Seid nett, bleibt freundlich und denkt dran, dass sich alle den Allerwertesten abarbeiten für euch.

Geschenke für Schauspieler

Vorzugsweise klein, einfach, ungefährlich.

Essen, Süßkram, Plätzchen? Bitte nicht. Erstens: Manche Leute haben Allergien, von denen ihr nichts wisst. Wenn ihr schon wisst, dass jemand Allergiker ist, aber nicht auf was er/sie reagiert, dann bitte erst recht nicht. Wenn ihr wisst, euer Star mag etwas ganz besonders… dann denkt dran, dass das auch andere wissen. Er/sie bekommt genau das mit Sicherheit ständig zugesteckt, und glaubt mir – jeder einzelne Mensch kann nur begrenzte Mengen der gleichen Sache essen. Wenn’s denn partout sein muss, nehmt wenigstens was Gekauftes. Mit Zutatenliste drauf (weil, siehe oben). Bitte nichts Selbstgemachtes. Es gibt auf dieser Welt kaum jemanden, der schlechter drin ist, auf sich aufzupassen, als “Stars” auf Conventions. Macht es ihnen (und den Mitarbeitern, die eigentlich sicherstellen sollten, dass bestimmte Sachen nicht passieren) nicht noch schwerer. Ja. Klar. Wenn du den Eindruck machst, dass du dringend erwartet, dass dein Geschenk jetzt aufgemacht und probiert wird, dann wird das mit großer Wahrscheinlichkeit passieren. Im Schnitt sogar dann, wenn der Empfänger weiß, dass es ihm nicht gut tut. Lieber Bauchschmerzen als Fans enttäuschen. Bitte einfach gar nicht erst in die Situation bringen.

Es ist noch nicht allzulange her, da gab es auf einer Con einen Zwischenfall. Anderer Kontinent, ich war nicht da, aber es wurde bei uns heiß diskutiert. Es wurde Abend und einem der Gäste ging es nicht gut. Okay. Untertreibung. Es ging ihr absolut beschissen. Der erste Gedanke war Schlaganfall, und dann hieß es ganz schnell: “Umwelteinflüsse”. In dem Zusammenhang ist das eine nette Weise, “Gift” zu sagen. Es war dann am Ende die Farbe, mit der ihr Hotelzimmer frisch gestrichen war, auf die sie reagierte, aber ihr könnt mir eines glauben: Ich hätte in dem Moment nicht der arme PA sein wollen, der sich hoffentlich sicher war, dass sie nichts in den Mund gesteckt hatte, das nicht vom Venue kam.

Noch was: wenn ihr Süßkram usw. verschenkt, geht bitte davon aus, dass das Zeug am Ende unter den Mitarbeitern aufgeteilt wird, nicht unter den Schauspielern. Siehe oben: Der menschliche Magen hat nur begrenztes Fassungsvermögen.

Die Menge, die ein einzelner Mensch im Flieger mitnehmen kann, ist ebenfalls begrenzt. Insbesondere dann, wenn er nicht heim fliegt, sondern zum nächsten Arbeitseinsatz. Wenn ihr was verschenkt, das zwar nichts zum essen ist, aber groß, zerbrechlich, schwer, kompliziert geformt, etc., dann geht davon aus, dass es nicht mit nach Hause geht. Die Zeit, um sich um irgendwelche Transportfragen zu kümmern, ist beschränkt. Keiner schickt irgendwem Krempel nach (die Mitarbeiter gehen am Sonntagabend auch heim…). Wenn’s nicht leicht in den Koffer passt, muss es schon ein verdammt gutes Geschenk sein, dass es mitgenommen wird. Außer vielleicht, wenn jemand grade seine erste Con hat und alles noch was ganz besonderes ist.

Für eine der 2019er Cons hatte jemand diese geniale Idee mit dem Fundraiser für die Anti-Bullying Kampagne in Doms Namen. Das nenne ich mal eine gelungene Aktion. Ist ihm wichtig, wird ihn ansprechen und ist leicht mitzunehmen.

Autogramme

Zuallererst: erwartet bitte nicht, erkannt zu werden. Die Leute gehen auf ein halbes Dutzend Cons im Jahr und mehr, treffen XXX Leute auf jeder davon, außerdem haben sie ihre Arbeit, andere Events, irgendwelche Fans, die sie im Privatleben noch abpassen… kein Mensch erinnert sich an alle Gesichter. Oder auch nur an die meisten. Es werden ja oft noch nicht mal die Mitarbeiter wiedererkannt mit denen sie schon gearbeitet haben – gleicher Grund. Viel zu viel Leute. Das ist OK. Vollkommen OK.

Natürlich werden sie so tun als ob sie euch erkennen, wenn es irgendwie geht und ihr durchblicken lasst, dass ihr euch schon mal gesehen habt. Das ist ihr Job. Und in der Regel sind sie gut drin. Das ist auch ihr Job. Das sind Schauspieler. Die schauspielern. Isso. Technisch ist es vielleicht nicht mal so anders, als wenn dir der Wahrsager sagt, was du gerne hören möchtest. Und genauso ist es anstrengend. Es kostet ‘ne Menge Konzentration. Macht es den Leuten doch ein bisschen einfacher. Wenn ihr wollt, dass sie wissen, dass ihr sie schon getroffen habt, sagt ihnen wann und wo, und lasst sie nicht raten. Und wenn sie’s nicht hinbekommen? Bitte nicht sauer werden.

Wenn ihr wirklich, ehrlich auf einer Con erkannt werdet, ist das in den allermeisten Fällen kein gutes Zeichen. Das heißt ihr seid aufgefallen, und zwar in der Regel negativ. So sehr, dass ihr jemandem aus X-hundert Leuten im Gedächtnis geblieben seid.

Selbstverständlich unterhalten sie sich mit euch. So soll das auch sein. Auch das ist ihr Job. Bitte: fasst euch kurz. Wenn ihr was Langes, kompliziertes zu sagen habt, schreibt es doch vorher auf und übergebt es als Brief. (Kann aber sein, dass es erst von jemand anders gelesen wird. Ihr würdet nicht glauben, was für “Briefe” einige Schauspieler so bekommen…). Andererseits gibt es natürlich auch Situationen, in denen sie’s sofort durchlesen. Es kommt eben stark auf den Einzelfall an. Die Zeitpläne auf Cons sind sehr knapp. Der Organisator will so viele Autogramme usw. verkaufen, wie er nur kann. Es ist nie genug Zeit. Die Schauspieler reden mit euch – siehe oben – und werden euch kaum unterbrechen, wenn ihres nicht allzusehr übertreibt. Nur, denkt bitte an folgendes: Die Zeit, die ihr benötigt und die über die Zeit hinausgeht, die für ein Autogramm geplant ist? Die geht nicht von der Zeit ab, die der nächste in der Schlange bekommt. Oder der danach. Das kommt alles aus den Pausezeiten der Schauspieler. Und die sind eh schon kurz. (Auf einer Con, auf der ich ’18 gearbeitet habe, hatte eine Schauspielerin an einem nachmittag drei (3!) 5-Minutenpausen EINGEPLANT. Was sie davon bekommen hat, könnt ihr euch vorstellen. Nein, das ist nicht normal und es war echt extrem, aber es geht so in die Richtung).

Fotos

Poses: Bitte denkt euch was Einfaches, Schnelles und Ungefährliches aus. Auch hier: Alle Zeit, die ihr über den Plan verbraucht (und der Organisator plant NIE genug ein) wird nur durch kürzere Pausezeiten für euren Lieblingsschauspieler ausgeglichen.

Cons haben möglicherweise/wahrscheinlich Regeln dazu, welche “Poses” erlaubt sind, wie viel angefasst werden darf usw. Schauspieler halten sich nicht immer dran. Ist bekannt. Die Organisatoren tolerieren es, die Mitarbeiter sind nicht begeistert, aber du kannst dich ja schwer hinstellen und dem Herrn oder der Dame da vor seinen/ihren Fans eine Standpauke halten. Wenn ihr als Fans etwas wollt, und es irgendwie geht, dann werden viele Schauspieler schauen, dass sie es auch hinkriegen. Wenn offenbar euer persönliches Glück davon abhängt auch.

Es könnte aber passieren, dass euch jemand sagt, dass das, was ihr wollt nicht geht. Bitte, akzeptiert es dann. Es wird Gründe geben. Selbst wenn ihr nichts Schlimmes machen würdest – denkt bitte dran: Die Messlatte, um sicherzustellen dass auf der Con nichts passiert? Das seid nicht ihr. Das ist der schlimmste anzunehmende Fan im Gebäude. Und wisst ihr was? Schlimmste anzunehmende Fans sind verdammt gut drin, harmlos zu wirken – bis sie sich einen Schauspieler schnappen und unversehens versuchen, ihm einen Zungenkuss aufzudrängen. Alles schon passiert. Nein, es ist nicht persönlich. Aber wir können euch nichts in den Kopf schauen und erkennen, wo ihr hingehört.

Und – selbst ohne es böse zu meinen, passiert das eine oder andere. Ich erinnere mich da an eine Con aus dem letzten Jahr, da hatten wir unter anderem einen Ellbogen in einem Gesicht, einen ziemlich grünblauen Fuß, eine blutende Hand und einen zerrissenen Pulli. So ziemlich alles ehrliche Unfälle (gut, beim Fuß sind wir bis heute nicht sicher). Denkt doch mal drüber nach, einfach wieder zu den einfachen Fotos der 1990er zurückzukehren. Schnell, einfach und ungefährlich. Danke euch!

Noch was: Wenn jemand zu erkennen gibt, dass er gerade nicht angefasst, umarmt oder sonstwas werden möchte, wird ein Mitarbeiter dazwischengehen. Bevor ihr euch über die unmöglichen Mitarbeiter beschwert – oder über den überheblichen Schauspieler – denkt bitte kurz dran, dass ihr keine Ahnung habt, was vor euch kam. Ein einzelner Mensch hält an einem Tag nur eine bestimmte Menge aus. Klar, die gehen auf ihre Cons und wissen: Sie werden angefasst, wie werden versehentlich begrabscht, “versehentlich” begrabscht, unter dem Vorwand des bezahlten Fotos vollkommen unverhohlen begrabscht, haben plötzlich Hände an unangemessenen Stellen und alle möglichen pikanten Andeutungen. Wenn der Punkt erreicht ist, an dem eine/r eine Pause braucht. Gönnt sie ihm/ihr bitte. Wahrscheinlich ist es nichts Persönliches. Möglicherweise erinnert ihr aber auch einfach gerade an jemanden, der sich in der Vergangenheit etwas besonders Unangemessenes geleistet hat, und es geht gerade einfach nicht. Bitte akzeptiert auch das.

Und wenn ihr ankommt, mit einer schönen einfachen und ungefährlichen Bitte für das Foto? Ich verspreche euch, ihr seid zumindest für die nächsten fünf Minuten der liebste Mensch sämtlicher anwesender Mitarbeiter und des Stars.

Im Korridor

Ihr trefft einen Schauspieler zufällig im Korridor an? Wenn’s irgendwie geht, bitte einfach ignorieren. Er ist auf dem Weg irgendwohin. Ist er auf dem Weg zur Pause, geht alle Zeit, die er mit euch redet, von der Pause ab. Ist er auf dem Weg zurück, kommt er zum nächsten Programmpunkt zu spät und die Zeit geht von der nächsten Pause ab.

Souvenirs

Nein.

Ihr befindet euch gerade mit einem Schauspieler im gleichen Zimmer und er lässt irgendwas unbeaufsichtigt rumliegen?

Lasst es liegen. Es ist keine Einladung an euch, ein Souvenir mitzunehmen. Hände wen.

Nein, auch nicht, wenn’s was ganz Kleines ist.

Nein, auch nicht, wenn es “nicht viel wert ist”.

Nein, auch keine Wasserflaschen.

Echt nicht. (Und nebenbei: jemandem in einer Situation, in der er wahrscheinlich eh schon grenzwertige dehydriert ist (Dauerzustand von Stars auf Cons) die schnelle Flüssigkeitsquelle wegzunehmen ist nicht witzig. Nochmal, und ganz ernsthaft: Conventions bedeuten so viel Stress und so wenig Zeit, dass so kleine Sachen wie Trinken gerne mal vergessen werden. Das wird nicht besser dadurch, dass nicht sofort was bei der Hand ist. Das ist jetzt aber seltsam genau rausgepickt als Situation? Ja. Ist halt gerade erst so passiert.

Abends

Und das sollte man eigentlich gar nicht sagen müssen. Leider muss man doch. Bitte folgt niemandem “heim”. Wenn ihr wisst, wo die Schauspieler untergebracht sind, geht nicht hin. Versucht nicht, nochmal ein Extragespräch, Fotos, freie Autogramme oder sonstwas zu holen. Die Leute kommen gerade von einem 18+-Stunden-Tag, hatten viel zu wenig Pausen, sind halb dehydriert, unterzuckert, brauchen eine Dusche, was zu essen, ne Menge zu trinken und ein Bett, und zwar nicht notwendigerweise in dieser Reihenfolge. Und am nächsten Tag müssen sie dann wieder voll da sein und weitermachen. Bitte lasst ihnen die Ruhe.

Wo wir gerade dabei sind – nicht auf Cons bezogen, aber bitte? Wenn ihr irgendwo einem Schauspieler über den Weg läuft. Sagen wir mal, er ist mit Freunden unterwegs und macht was. Sagen wir mal, Hochzeitsparty eines Freunds. Haltet Abstand. Haltet einfach Abstand. Nein, er schickt euch wahrscheinlich nicht weg. Ja, er wird sich wahrscheinlich mit euch fotografieren lassen und mit euch reden. Fans glücklich zu machen ist irgendwie Voraussetzung für ihr Einkommen. Nein, der Schauspieler wird wahrscheinlich keine Szene machen und die Hochzeit seiner Freunde ruinieren indem er euch rauswirft. Er weiß ja auch nicht, was für eine Reaktion zurück kommt (schlimmster anzunehmender Fan… ihr wisst schon).

Aber da Ding ist: Er sollte in die Situation überhaupt nicht erst kommen. Und es gibt keinen Grund, stolz quer übers Internet zu verteilen, dass ihr bei einer Party mit der ihr nichts zu tun hattet am Tisch eures Lieblingsschauspieles sitzen durftet. Das beweist nicht seine Nettigkeit den Fans gegenüber, sondern ausschließlich nur euren fehlenden Sinn dafür, wo ihr absolut nichts verloren habt. Es sind immer noch Leute, keine Besitztümer.

@AlterEgon

Weekly Recap 1×04

Last week fans watched as the Shadowhunters rescued Simon from the vampires. This week all seems well and the hunt for Valentine still continues and yes, Magnus Bane is throwing a party. By making a trade with Magnus, will the Shadowhunters finally get the answers they have been looking for? Things turn sour rather quickly and something is going on with Simon. As Magnus and the others start to trade memories of their loved ones in an attempt to retrieve all of Clary’s, Alec let’s go because he fears the truth about his love for Jace is revealed. Jace gets caught in the crossfire of an angry demon leaving Clary, Izzy, and Alec panicked. With Clary’s memories being gone for good and Alec fretting over the memory everyone saw fans are left waiting to see what will come of Valentine and the cup. As normal everyone join the ShadowFam for the weekly adventures into the Shadow World.

-Kaylie
@twin77801

True love cannot die

Lately, I have noticed a disturbing trend, especially on YouTube but also on tumblr. I call it the “Cinema Sins” culture, where you forcefully focus on all the negative elements in a movie, and all the mistakes, to call them out and mock that movie for them within an inch of its life.

Admittedly, it can be fun. But eventually the need to find more and more mistakes turns into a hate fest, and after a particularly disturbing incident on Cinema Sins’ channel I quit and never went back. It’s when you turn things that aren’t mistakes into something to mock that you have a problem.

This culture has moved to tumblr, and I had a first row seat when some of the blogs I followed started to do exactly that to Shadowhunters. (Note: Keyword is followed, as in, past tense)

In the beginning, it was fun. There were small inconsistencies and so on, that made me giggle, like suddenly missing props or that sort of thing. Then it went to writing, and that’s where it started. The terms ‘shoddy’ and ‘bullshit’ and ‘crap’ and all those words became more and more prevalent. I openly admit, I did some of that myself. Until I discovered that I stopped enjoying watching the episodes and suddenly was only looking for the bits to complain about.

I leaned back, took a deep breath, and unfollowed half a dozen blogs in one go.

Important Notice: This is NOT an attack on those blogs. Everyone is free to blog about what they want and what they like or don’t like. I joined, I realised it’s not for me, and that’s what the unfollow button is for.

Does the show have its issues?

It sure has. I won’t deny that there are a lot of incidents of inconsistent or even lazy writing. A lot of scenes that deal insensitively or dismissively with a character’s arc or situation. But at the end of the day, what movie, what show, has ever been without that? I have never, in my four decades of life, seen any show or movie where I enjoyed every moment, or where I didn’t roll my eyes at least once or twice.

The point I want to make is not to pretend that Shadowhunters is perfect, although it scored high in LGBTQA+ representation and racial diversity, and did even good in the Bechdel test. (x)

But there are reasons we love the show and its characters that go beyond numbers. There is so much to love about Shadowhunters: Lots of heroes, and villains, and ships. Because that’s the thing with this show. It offers so much. You can find a character of your sexuality, your skin colour, your history, your religion.

We want to see ourselves, or part of ourselves, in fictional characters. We see the bad things and the good things, and we want to focus on the good things because fiction is an escape from reality into a better world, a world in which we can suddenly be a hero and overcome all our problems and difficulties and obstacles.

That’s what loving this show (or any other work of fiction) is all about. We dream. We want to be heroes in a story. We want to be like them.

And the world of Shadowhunters is close enough to our own to be able to easily imagine yourself in it, and yet supernatural enough to be a safe escape from reality in our dreams. The characters face so many problems that we face as well, and so much more that remains as fuel for our fantasies. And I’m talking about both characters and relationships.

So, we love Shadowhunters because maybe we want some of Clary’s talent, her stubborn courage, or maybe just such a loving relationship with our own mum.

We want some (a sliver would be enough) of Jace’s self-confidence.

Some of Magnus’ flair and elegance.

Some of Alec’s courage to face and change the world for his love.

Some of Simon’s incredible perseverance.

Some of Izzy’s comfort with her own body, even if we don’t look like her.

Some of Maia’s Take No Bullshit attitude.

Some of the strength that enabled Maryse to admit that she was wrong, made her strive to do better, and become a better person.

And of course, aren’t most of us dreaming about a love like the one Magnus and Alec have?

There is so much to love about our show, so don’t let anyone tell you it’s not worth your time or your devotion. Stay strong, ShadowFam. Because true love cannot die.

Written by @lakritzwolf

Weekly Recap: 1×03

Week 3 of the Shadowhunters re-watch was filled with vampire drama, Lightwood sass, and flirting between Clace. This re-watch was centered around the rescue of Simon Lewis seeing as last week fans were left watching as the New York Vampire clan offered a trade. The cup for the mundane. While Simon struggles to keep his cool around the vampires the Lightwoods work to get weapons needed without being noticed. Izzy does her part by finding a way into the hotel and as she works fans get introduced to the one and only Meliorn. Clary and Jace charm their way into a nighttime motorcycle ride that left Clary and fans speechless. Clary and Jace may have been the ones to go get Simon away from Camille, but all eyes were on the Lightwood siblings as they did the distracting. The sass between Izzy and Alec was the comic relief fans needed, but it didn’t last long because Simon was finally freed and reconnected with his best friend. The ending was tension filled and left fans wondering what could be next for the Shadowhunter that was raised mundane. Join the Shadowfam next week for another exciting re-watch.

-Kaylie
@twin77801